Die öffentliche Apotheke?

Der übliche "Apothekenwahnsinn" unter der Rechtslupe!
Das Hausverbot – Fallszenario

Das Fallszenario

Das Panorama ist herrlich und sie Sonne scheint. Herr Coleri ist mit seinem kleinen roten Auto unterwegs. Bei bestem Wetter, aber leider gewohnt schlechter Laune, fährt er durch den malerischen Schwarzwald. Ca. 20km vor seiner gewohnten Stammapotheke hält er kurz inne und stoppt sein Auto an einer Weggabelung.

Herr Coleri grummelt: „Wehe, die haben meine Medikamente wieder nicht auf Lager…!“ Dies ist in letzter Zeit leider öfter vorgekommen. Dieses Mal hat er aber eine wichtige ärztliche Verschreibung dabei, weil seine Dauermedikation aufgebraucht ist. Ohne die Tabletten kann und will er nicht wieder nach Hause fahren. Der Weg ist ihm viel zu lang und beschwerlich.

Herr Coleri ist in der nächsten Kleinstadt angekommen und parkt seinen roten Kleinwagen kurz vor der Herz-Apotheke der Apothekerin Astrid. Das Szenenbild verrät uns zudem, dass die benachbarte Metzgerei offensichtlich ein Hausverbot gegen ihn ausgesprochen hat.

Kaum ist das Auto abgestellt spurtet Herr Coleri in die Apotheke und betritt die Offizin. Doch bereits nach wenigen Augenblicken stellt sich heraus, dass unsere Apothekerin Astrid das verschriebene Arzneimittel nicht sofort abgeben kann. Herr Coleri gerät – für uns wohl absehbar – in Rage. Er läuft buchstäblich rot an, während er Astrid wüst beschimpft und so richtig „Dampf“ ablässt.

Astrid muss den Schock erst verdauen, nachdem Herr Coleri der Apotheke verlassen hat. Doch dann stellt sie sich folgende Frage:

„Muss ich mir das wirklich bieten lassen? Metzger Maier hat Herrn Coleri schon vor einem Monat ein Hausverbot erteilt…“

Kennst Du die Antwort?

Nimm Dir ein wenig Zeit für die Antwort. Als nächstes folgen einige Fragen zu relevanten Begrifflichkeiten und Vorüberlegungen, die Dir bei der Lösungsfindung helfen können. Achte auf die Details der Fallbeschreibung. Anschließend besprechen wir den Fall ausführlich.